Minden: Chirurg will als Beigeordneter Stadt am offenen Herzen operieren

Ein Chirurg hat sich um die Stelle des Beigeordneten für Bau und Feuerwehr in der Stadt Minden beworben. Foto: PR

Ein Chirurg hat sich um die Stelle des Beigeordneten für Bau und Feuerwehr in der Stadt Minden beworben. Foto: PR

Minden (MiPo). Das ist kein Witz. Ein Chirurg will neuer Beigeordneter für Bau und Verkehr sowie Feuerwehr in der Stadt Minden werden. In der Politik stößt das nach MiPo-Informationen auf offene Ohren.

„Da die Stadt mit ihren Problemen ohnehin einem Patienten auf der Intensivstation gleicht, wäre ein Chirurg die ideale Besetzung für die Stelle des Beigeordneten“, sagt ein Kommunalpolitiker auf MiPo-Anfrage, möchte aber angesichts der geheimen Bewerberlage nicht namentlich genannt werden. Die Stellenbesetzung wird notwendig, weil zwei Beigeordnete – für Schule und Kultur sowie Bau, Verkehr und Feuerwehr – zum 31. Mai dieses Jahres aus der Stadtverwaltung ausscheiden. Eine Unternehmensberatung ist damit beauftragt, eine Vorauswahl der Bewerberinnen und Bewerber zu treffen, bevor sich die Kandidaten der Politik in jeweils rund eineinhalbstündigen Vorstellungsrunden präsentieren.

Da der medizin-orientierte Bewerber auch noch Notfall-Erfahrung haben soll, scheint er in den Augen einiger Kommunalpolitiker, die den Wahlbeamten voraussichtlich Ende Juni in das Beigeordnetenamt wählen sollen, als ideal. „Notfälle gibt es in Minden und besonders in der Stadtverwaltung am laufenden Band. Da ist ein Spezialist gefragt. Und wenn der nicht mal mit Blaulicht und Martinshorn anrücken muss, sondern schon vor Ort ist, können die Mindener Notfälle möglicherweise auch schneller behandelt werden“, so eine Person aus dem Rathaus. Auch die will wegen der Bewerberbrisanz namentlich nicht in Erscheinung treten, ist aber überzeugt: „So wie das hier in der Verwaltung läuft, wäre eine Operation am offenen Herzen mal angebracht.“

Kolportiert wird aus dem Rathaus immer wieder auch, dass sich auf solche Leitungsstellen wie die der Beigeordneten gerne auch Mitarbeiter von Putzfirmen oder aus der Telefonzentrale bewerben, weil sie es für dringend notwendig halten, dass mal ein richtiger Besen in der Mindener Stadtverwaltung kehrt beziehungsweise es auch klare Ansagen gibt.

Autor: Hans-Jürgen Amtage / Vorsicht, Satire!

3 comments on “Minden: Chirurg will als Beigeordneter Stadt am offenen Herzen operieren
  1. Nur Satire oder Realität? Auf jeden Fall schön beschrieben und den 1. April hatten wir ja schon! Vielleicht sind künftig dann ja auch kostspielige externe Beratungen zulasten der Steuerzahler überflüssig und die Haushaltssicherungsmaßnahmen gehören endlich der Vergangenheit an. Eine erfolgreiche Operation am offenen Herzen kann dann durchaus mit einer erfolgreichen Haushaltssanierung mit Hilfe eines kompetenten Beigeordneten mit glücklichen „medizinischen“ Entscheidungen verglichen werden. Das ist auch kein Witz!
    barth.wilfried@gmail.com

Kommentar verfassen